Regenbogenflagge vor dem Rathaus

Pressemitteilung - Archiv

- 262/stm

Bitte beachten Sie, dass dies eine alte Pressemitteilung aus unserem Archiv ist. Möglicherweise gibt es inzwischen Aktualisierungen.

Solingen bekennt Farbe am Christopher Street Day

Die Klingenstadt bekennt Farbe: Zum Christopher-Street-Day (CSD) wird am Montag, 28. Juni, auch vor dem Solinger Rathaus wieder die Regenbogen-Flagge gehisst. An diesem Tag  feiern Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender-Menschen und weitere sexuelle Minderheiten sich selbst. Gleichzeitig ist der CSD ein Signal gegen Diskriminierung und Ausgrenzung sowie für Gleichberechtigung. "Solingen ist bunt und tolerant", betont Oberbürgermeister Tim Kurzbach. Dies beziehe nicht nur die Herkunft oder Religion der Bürgerinnen und Bürger, sondern auch die sexuelle Orientierung mit ein.

Seinen Ursprung hat der CSD in den USA. Die Schwulen-Bar "Stonewall Inn" in der Christopher Street in Manhattan / NYC wurde am Vorabend des 28. Juni 1969 von Polizisten gestürmt. Razzien wie diese waren damals keine Seltenheit. Im jenem Jahr aber wehrten sich die Homosexuellen  erstmals, und es kam zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung. Die Aufstände dauerten mehrere Tage und führten zu einer Emanzipationsbewegung gleichgeschlechtlich Liebender. Mit dem CSD wird heute noch an dieses Ereignis erinnert.

Traditionell wird am Christopher Street Day die Regenbogenfahne geschwenkt. Sie symbolisiert das Selbstbewusstsein der Homosexuellen. Das Motiv der sechs Regenbogenfarben steht zudem weltweit für friedliche Toleranz.