Ausbildung: Förderung nach dem Bundes-Ausbildungsförderungs-Gesetz (BAföG)

Neben dem Studium an Hochschulen können auch viele andere Ausbildungsgänge finanziell gefördert werden.

Geförderte Ausbildungsgänge
  • weiterführende allgemeinbildende Schulen ab Klasse 10
  • Fach- und Fachoberschulklassen, ohne abgeschlossene Berufsausbildung, wenn der Auszubildende nicht bei seinen Eltern wohnt und
    • von der Wohnung der Eltern aus eine entsprechende zumutbare Ausbildungsstätte nicht erreichbar ist
    • einen eigenen Haushalt führt und verheiratet ist oder war
    • einen eigenen Haushalt führt und mit mindestens einem Kind zusammen lebt.
  • Berufsfachschulen, Fachschulklassen, die in einem zumindest zweijährigen Bildungsgang einen berufsqualifizierenden Abschluss vermitteln - abgeschlossene Berufsausbildung wird nicht vorausgesetzt.
  • Fach- und Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt.
  • Abendhauptschulen, Berufsaufbauschulen, Abendrealschulen, Abendgymnasien und Kollegs.
Voraussetzungen
  • Beginn der Ausbildung vor Vollendung des 30. Lebensjahres,
  • die Leistung wird einkommensabhängig gewährt

benötigte Unterlagen

  • Einkommensunterlagen der Eltern, des Ehegatten
  • Einkommensteuerbescheid
  • Bescheide über Arbeitslosengeld bzw. Krankengeld, Rente

Anträge erhält man beim Amt für Ausbildungsförderung oder aus dem Internet (Der Link steht unter weiterführende Informationen)

Hinweise

Während Schulferien finden keine Nachmittagssprechstunden statt!

Rechtliche Grundlagen

Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Kontakt