Coronavirus

Aktuelle Corona-Regeln

Seit dem 3. April ist Ihre EIgenverantwortung gefragt. Die meisten bisher gesetzlich vorgegebenen EInschränkungen entfallen. Dies gilt beispielsweise für die bisherigen 3G- und 2G-plus-Zugangsbeschränkungen sowie für die allgemeine Maskenpflicht in Innenräumen.

EInige Beschränkungen gelten aber auch weiterhin.

Maskenpflicht

Grundsätzlich gilt weiterhin die Empfehlung, in Situationen mit vielen Menschen auf engem Raum einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen - insbesondere in Innenräumen.

Mindestens eine medizinische Maske, die sogenannte OP-Maske, ist zu tragen  

  • bei Fahrten mit Bussen und Bahnen im Nah- und Fernverkehr sowie bei der Schülerbeförderung
  • in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen
    (z.B. Krankenhäuser, Dialyseeinrichtungen, Arztpraxen, ambulante Pflegedienste, Alten- und Pflegeheime)
  • in Obdachlosenunterkünften
  • in Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern
Auf eine Maske kann verzichtet werden
  • in Privaträumen bei ausschließlich privaten Zusammentreffen
  • bei der Arbeit in Innenräumen, die nur von einer einzelnen Person oder einer bestimmten Gruppe von Betriebsangehörigen genutzt werden
  • bei der Kommunikation mit einem gehörlosen oder schwerhörigen Menschen
  • zur notwendigen Einnahme von Speisen und Getränken
  • wenn das zur Ermöglichung einer Dienstleistung oder ärztlichen Behandlung erforderlich ist
  • von Inhaber:innen und Beschäftigten in Einrichtungen und Unternehmen, wenn das Tragen der Maske durch gleich wirksame Schutzmaßnahmen (Abtrennung durch Glas, Plexiglas oder Ähnliches) ersetzt wird
  • in Einsatzsituationen von Sicherheitsbehörden, Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz sowie des Abschiebungshaft-, Maßregel- und Justizvollzugs
  • von Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können

Kinder unter sechs Jahren sind von der Maskenpflicht ausgenommen.

Testpflicht

Folgende Einrichtungen, Angebote und Tätigkeiten dürfen nur von Personen in Anspruch genommen, besucht oder ausgeübt werden, die einen maximal 24 Stunden alten negativen Testnachweis vorweisen können:

  • Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime
    (für Beschäftigte und Besucher muss eine Testmöglickeit angeboten werden)
  • ambulante Pflegedienste
    (für Beschäftigte muss eine Testmöglickeit angeboten werden)

In den folgenden Einrichtungen kann bei immunisierten Personen auf den Testnachweis verzichtet werden:

  • Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern
  • Gefängnisse, geschlossene psychiatrische Krankenhäuser und ähnliche Einrichtungen

Kinder unter sechs Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen.

Immunisierte Personen

sind vollständig geimpfte oder genesene Personen. Die vollständige Impfung wird durch den Impfausweis bzw. digitalen Imfpnachweis nachgewiesen, die Genesung durch ein Schreiben vom Gesundheitsamt mit PCR-Befund bzw. digitalen Nachweis, der nicht länger als drei Monate zurückliegen darf.

Online-Formular